Kontakt:
IWR Institut für Wirtschafts-
und Regionalentwicklung
Frau Dr. Bergfeld,
Frau Prof. Dr. Groß
Max-Liebermann-Straße 4a
04159 Leipzig

E-Mail: mail@iwr-leipzig.com
Tel.: 0341 / 9124927


Planungsbüro Landmann
Frau Landmann
Dreilindenbergstraße 43
04539 Groitzsch

kontakt@planungsbuero-landmann.de Tel.: 034296/900 444

Aktuelles


LEADER bewegt Deutschland und Europa

Ziel von LEADER ist es, innovative Ideen zu entwickeln, damit ländliche Regionen sich zukunftsfähig entwickeln. Dazu haben sich in den Regionen Lokale Aktionsgruppen gegründet, die sich aus Sozial- und Wirtschaftspartnern, aber auch aus Partnern der Verwaltung zusammensetzen. Gemeinsam entscheiden sie über die Verwendung eines LEADER-Budgets, für das sie sich zuvor beworben haben. 

Unsere LAG Südraum Leipzig (www.suedraumleipzig.de) erhält von der EU für den Zeitraum von 2014 – 2020 18,6 Mio. Euro und hat mit diesen Geldern schon 164 Projekte in Angriff genommen bzw. sind schon von der Lokalen Aktionsgruppe beschlossen.

In insgesamt 8 Themenfeldern wurden Projekte realisiert:

Projekte

Bereitgestellte Fördermittel

Investitions-volumen

1 Wohnen

28

3.234.875

8.910.717

2 Mobilität

18

1.950.956

2.610.780

3 Engagement und soziale Versorgung

47

3.028.289

4.196.672

4 LW, Fischereiwirtschaft und Vermarktung regionaler Produkte

1

13.500

15.000

5 Kleinst- und Kleinunternehmen

8

547.370

1.345.407

6 Flächenentwicklung

26

993.632

1.907.109

7 Touristische Infrastruktur

12

597.128

1.020.578

8 Stadt-Land-Kultur

24

2.237.243

3.140.468

164

12.602.992

23.146.731

Gefördert werden auch regionale Ansprechpartner (Regionalmanager), die die Ideen der Einwohner aufnehmen, entwickeln und bei der Umsetzung begleiten. So werden nicht nur einzelne Vorhaben losgelöst voneinander unterstützt, sondern Projekte miteinander über LEADER-Regionen hinweg vernetzt.

Vielleicht haben Sie keine Idee, was Europa alles für uns tut, aber Europa ist Alltag. Es sind nicht nur die freien Grenzen und die gemeinsame Währung, es sind gemeinsame Wertevorstellungen, die hier erarbeitet werden. Jede Region hat die Möglichkeit sich durch selbstbestimmte Entwicklungsschwerpunkte und eigene Ideen zu profilieren und positiv zu entwickeln - für ein nachhaltiges und demokratisches freies gemeinsames Europa, das sich auch in Zukunft für Ihre / unsere Region und die Menschen, die darin leben, engagiert.

Aktuell wird beispielsweise ein neues Förderinstrument „Regionalbudget“ auf den Weg gebracht. In einem „schlanken Antrag“ an die LAG Südraum können mit 80 Prozent Förderungen von 1.000 bis zu 16.000 EUR beantragt werden. Aus diesem Budget sollen entsprechend der Entscheidung der LAG Maßnahmen der Dorfentwicklung gefördert werden, wie z.B. die Gestaltung von dörflichen Plätzen (u.a. durch Pavillons, Bänke, Trockentoiletten, Spielgeräten) oder auch die Erhaltung und der Ausbau dorfgemäßer Gemeinschafts-, Freizeit- und Erholungseinrichtungen (u.a. technische Ausstattung, Bestuhlung, Computertechnik, Musikinstrumente, Sportgeräte u.v.m.). Zuwendungsempfangende können Vereine, Kirchgemeinden und Kommunen sein.

Am 13.06.2019 erfolgt hierzu ein Aufruf. Anschließend sind die Antragsunterlagen bis zum 02.07.2019 beim Regionalmanagement der LEADER-Region Südraum Leipzig einzureichen.

Im Spätsommer ist zudem wieder ein Wettbewerb geplant, der unter dem Motto „Unser Dorf ist lebendig und bunt“ auf viele umsetzungsreife Ideen wartet.

zum Artikel >>>


LAG Südraum Leipzig erschließt neues Förderinstrument für Vereine und Kommunen – Start ist der 13.06.2019

Das neue Förderinstrument „Regionalbudget“ soll für die Jahre 2019 und 2020 vor allem Vereine und Kommunen unterstützen. In einem „schlanken Antrag“ an die LAG Südraum können mit 80 Prozent Förderungen von 1.000 bis zu 16.000 EUR beantragt werden.
Dafür bewirbt sich der Südraum Leipzig aktuell um 200.000 EUR. Aus diesem Budget sollen entsprechend der Entscheidung der Region Maßnahmen der Dorfentwicklung gefördert werden, wie z.B. die Gestaltung von dörflichen Plätzen (u.a. durch Pavillons, Bäume und Sträucher, Bänke, Erwerb von Trockentoiletten und mobilen WC-Anlagen) oder auch die Erhaltung und der Ausbau dorfgemäßer Gemeinschafts-, Freizeit- und Erholungseinrichtungen (u.a. durch Spielgeräte für den Freibereich wie Klettergerüste, Tafeln, Sandkästen, technische Ausstattung oder auch Musikinstrumente, Sportgeräte usw.). Zuwendungsempfangende können Vereine, Kirchgemeinden und Kommunen sein.
Am 13.06.2019 erfolgt hierzu unter www.suedraumleipzig.de ein Aufruf. Anschließend sind die Antragsunterlagen bis zum 02.07.2019 beim Regionalmanagement der LEADER-Region Südraum Leipzig einzureichen.

zum Artikel >>>


1. Projektaufruf 2019 am 30. April 2019 gestartet

zum Artikel >>>


„Sächsische Mitmach-Fonds“ starten – Ideenwettbewerbe fördern Projekte zur Strukturentwicklung in der Lausitz und in Mitteldeutschland

Ab sofort können sich Bürgerinnen und Bürger, Vereine, soziale Träger, Schulen sowie kommunale und wissenschaftliche Einrichtungen bis zum 15. April 2019 mit ihrer Idee für die Strukturentwicklung in der Lausitz und in Mitteldeutschland bewerben. Insgesamt werden in den kommenden zwei Jahren im Rahmen der Ideenwettbewerbe 700 Preisgelder in Höhe von 6,4 Mio. Euro vergeben.

 „Wir brauchen neben Investitionen in Infrastruktur und der Schaffung von Arbeitsplätzen von Anfang an den Mut und die Bereitschaft der Menschen vor Ort, den Wandel aktiv mitzugestalten. Die Bürger, Vereine und Institutionen vor Ort wissen am besten, was die Regionen brauchen und wie die Mittel wirksam eingesetzt werden können. Deshalb starten wir einen Ideenwettbewerb und freuen uns auf viele interessante Projekte und Vorschläge, die die Regionen voranbringen“, erklärte Staatskanzleichef Oliver Schenk..

Die vierwöchigen Ideenwettbewerbe „Sächsische Mitmach-Fonds“ richtet sich an Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände, Kammern, Stiftungen, soziale Träger, Schulen sowie kommunale und wissenschaftliche Einrichtungen in den sächsischen Braunkohleregionen. Die Umsetzung in den Landkreisen Görlitz und Bautzen erfolgt über den Projektträger Wirtschaftsregion Lausitz GmbH und für die Landkreise Leipzig, Nordsachsen und die Stadt Leipzig über die Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH.

Zur Förderung der eingereichten Ideen stehen in den Jahren 2019 und 2020 jeweils 1,5 Millionen Euro aus dem Haushalt des Freistaates in beiden Regionen zur Verfügung. In der Lausitz werden zusätzlich Preisgelder in Höhe von 200.000 Euro pro Jahr zur Förderung von Initiativen der sorbischen Volksgruppe ausgelobt. In beiden Regionen wird der Ideenwettbewerb in drei Kategorien und verschiedenen Preisstufen durchgeführt:

„ReWIR-Preis“: zur Förderung von Projekten, die sich positiv für viele Bürger z.B. in ihrem Lebensumfeld auswirken, die das Miteinander und Zusammenleben der Menschen fördern und bei denen der gemeinsame Gedanke im Vordergrund steht. Um das Engagement der Menschen in den Regionen zu stärken und zivilgesellschaftliche Akteure sichtbar zu unterstützen, kann man sich mit einer Projektidee für diesen Preis bewerben.

„Unsere Kinder und Jugendlichen, die zukünftigen Gestalter der Revier“: „Zukunft MINT-Preis“: Für die zukünftige Strukturentwicklung ist das Interesse der jungen Heranwachsenden für Technik und Naturwissenschaften, die sogenannten MINT-Fähigkeiten (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik), ergänzt um musische und soziale Fähigkeiten, zunehmend gefragt. Es gibt bereits zahlreiche Initiativen und kleinteilige Maßnahmen, wie Arbeitsgemeinschaften in diesem Bereich, denen es allerdings oft an finanziellen Mitteln fehlt. Deshalb sollen Projekte, welche zur Verbesserung der Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen im MINT-Bereich beitragen, ausgezeichnet werden.

„Mobilitätspreis“: Eine wichtige Voraussetzung für die Lausitz und Mitteldeutschland als attraktiver Lebens- und Arbeitsort ist die Erfüllung verschiedener Mobilitäts- und Erreichbarkeitsansprüche in der Zukunft. In diesem Bereich sollen daher innovative Ansätze, auch zur Erprobung neuer Mobilitätskonzepte, prämiert werden.

In der Lausitz wird der Wettbewerb in einer zusätzlichen Kategorie durchgeführt, welche die speziellen Herausforderungen des Strukturwandels für die sorbische Volksgruppe im Blick hat: „tuzica/Lausitz – ziwa dwurecnosc/ lebendige Zweisprachigkeit“.

Bewerbungen für den Ideenwettbewerb können in beiden Regionen per Online-Formular auf der Internetseite http://www.mitmachfonds-sachsen.de abgeschickt werden. Alternativ steht das Teilnahmeformular auch zum Download bereit, kann offline ausgefüllt und per Post gesendet werden. Nach Ende der Bewerbungsfrist wählt in jeder Region eine Jury aus Vertretern von Bürgerinnen und Bürgern, Landkreisen, Kommunen, Hochschulen, Schulen, Kultur, Wirtschaft, Gewerkschaften sowie der Staatsregierung anhand verschiedener Bewertungskriterien die auszeichnungswürdigen Wettbewerbsbeiträge aus. Die Preisträger werden im Mai 2019 bekannt gegeben.

Der Ideenwettbewerb „Sächsische Mitmach-Fonds“ wurde von der Sächsischen Staatsregierung initiiert. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel des Freistaates Sachsen auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.

Weitere Informationen und Online-Bewerbung:
www.mitmachfonds-sachsen.de

zum Artikel >>>


Mitgliederversammlung der LEADER Aktionsgruppe Südraum Leipzig am 17.12.2018

Im Ergebnis der Evaluierung des Förderprozesses, dem Jahresabschluss 2018 und dem noch vorhandenen Budget beschlossen die Mitglieder der LAG eine nochmalige Anpassung der LEADER-Entwicklungsstrategie für 2019/2020. Der Fokus der Förderung wird auf den Förderschwerpunkten „Engagement und soziale Versorgung“ und „Stadt-Land-Kultur“ liegen. Die Obergrenzen der Förderung in den einzelnen Schwerpunkten wurden neu bestimmt. Nach Bestätigung der neuen Fassung der LES durch das SMUL wird voraussichtlich im März/April wieder ein Aufruf erfolgen.

zum Artikel >>>


Endspurt LEADER-Förderung 2018

Zum Jahresende wurde in einem Bilanzworkshop am 22.11. 2018 die bisherige LEADER-Förderung in einer Zwischenevaluierung des Prozesses bewertet. Es konnte ein positiver Verlauf, trotz anfänglicher Anlaufschwierigkeiten festgestellt werden. Allein in 2018 wurden 128 Vorhaben durch den Koordinierungskreis befürwortet. Damit ist das gesamte Budget gebunden. Das Kann-Budget für die Region bis 2020 wurde auf Grund der guten Inanspruchnahme freigegeben. Es stehen noch rund 4 Mio. EUR bis zum Ablauf der Förderperiode zur Verfügung.



Foto: Peter Krümmel, Mitglied Koordinierungskreis


Vor dem Bilanzworkshop besichtigten Mitglieder des Koordinierungskreises und Gäste ausgewählte fertiggestellte Fördervorhaben, wie die Sanierung der ehemaligen „Schule in Belgershain“ zum Wohnen durch eine junge Familie aus Leipzig. Der Ausbau des Aussichtspunktes aber auch der Bau der Steganlage für eine fischereiwirtschaftliche Nutzung am Störmthaler See fand bei den Teilnehmern großes Interesse. Abschluss der Rundreise bildete die Besichtigung der sanierten Lazarett-Scheune in Seifertshain (siehe Bild). Die Projekte zeigten die vielfältigen Ansätze und positiven Wirkung der Fördermöglichkeit „LEADER“ einschließlich des EMFF.

zum Artikel >>>


So ein Zirkus – Kinderpädagogikprojekt gewinnt ersten LAG-eigenen Wettbewerb

Die Lokale AktionGruppe Südraum Leipzig e.V. zeichnet die Gewinner des Ideenwettbewerbs aus

 

Auf der Mitgliederversammlung der Lokalen AktionsGruppe (LAG) Südraum Leipzig am 17. Dezember 2018 im Bürger- und Vereinshaus Rittergut in Großpösna wurden die Preisträger des 1. LAG-Wettbewerbes ausgezeichnet. Das Motto „Mein Engagement im Verein – mein Ehrenamt für unser Dorf! Zeigen Sie es uns!“ hat 16 Vereine und 3 private Initiativen inspiriert, ihre Projekte, Projektskizzen und Ideen im Südraum Leipzig als Wettbewerbsbeitrag einzureichen.

Für die Anerkennung der ehrenamtlichen Tätigkeit und des Bürgerengagements im Südraum Leipzig wurde der Verein UferLeben Störmthaler See e.V. mit Sitz in Dreiskau-Muckern mit dem 1. Platz und einer Prämie in Höhe von 1.500 Euro geehrt. Das Team um Frank Beutner und Miriam Arbach hat mit dem Projekt „Natur-Zirkus – ein neues Konzept zur Verknüpfung von Umwelt- und Zirkuspädagogik“ die Jury einhellig begeistert. Im Sommer 2018 organisierte das große Team aus UferLeben e.V., Zirkomania e.V., der Naturförderungsgesellschaft  Ökologische Station Borna-Birkenhain und vielen fleißigen Helfern das erste Sommerferien-Zirkuscamp „So ein Zirkus um die Kohle“  am Störmthaler See. Kinder werden so spielerisch an die anspruchsvolle Thematik Braunkohle und was kommt danach herangeführt. In den Herbstferien folgte das nächste Angebot für Kinder „Vögel am Störmthaler See“ – zu beobachten waren z. B. Turmfalken, Mäusebussarde, Höckerschwäne und Graugänse. Auch im Tanz nähern sich Kinder über Körper- und Bewegungserfahrung dem Thema Kohle in unserer Region. Eine tolle Überraschung brachten die Erstprämierten zur Mitgliederversammlung mit: Kinder und Erwachsene boten einen bunten Reigen aus Akrobatik und Zirkuskunst.

Zweitplatzierter ist der neu gegründete Verein zur Förderung des Museumshofes Wyhra. 1.000 Euro wurden durch den Vereinsvorsitzenden der LAG Südraum Leipzig e.V., Herrn Maik Schramm und dessen Stellvertreter, Herrn Peter Krümmel, überreicht.  Der Vierseitenhof in Wyhra beherbergt bereits das Volkskundemuseum, der Förderverein arbeitet am Aufbau eines Dorfgemeinschaftshofes für alle Generationen. Den 3. Preis mit 750 Euro erhielt der Verein IG Röthaer Stadtraben e.V. rund um die Initiatoren Gabriele Richter-Kemnitz und Hans-Joachim Keil. Ihr Engagement gilt dem OpenAir-Spektakel über die Geschichten rund um Rötha und der Region Leipziger Neuseenland. Mehr als 50 Personen unterschiedlichen Alters, Geschlechts, Berufsstands oder politischer Einstellung spielen z. B. Episoden der Zeit der Völkerschlacht 1813 nach. Vergeben wurden auch 5 Anerkennungspreise in Höhe von je 350 EUR an  den Verein Bergbau-Technik-Park e.V. Großpösna, an den Förderverein der Kreuzkirche St. Nikolai Hohenlohe-Kitzen e.V., an die Theatergruppe Neues Wasser e.V. Borna, an den Naturfreunde- und Heimatverein Groitzsch e.V. und an den TSV 1863 Löbstädt e.V.

In 2019 wird die Lokale AktionsGruppe (LAG) Südraum Leipzig erneut einen Wettbewerb aufrufen, nachgefragt werden wieder Projekte zum Gewinnen neuer Mitglieder für Vereine, Ideen zur Nachwuchsförderung, zur Stärkung des dörflichen Gemeinschaftslebens oder zu neuen Formen der Freiwilligenarbeit.

zum Artikel >>>


Delitzscher Land und Südraum Leipzig beschreiten mit der Entwicklung von Fischwirtschaftsgebieten neue Wege

Am 1. August 2018 startet der Projektmanager Herr Kötter seine Arbeit. Das von der FLAG Delitzscher Land (LEAD-Partner) und der FLAG Südraum Leipzig mit Unterstützung des Anglerverbandes Leipzig e.V. auf den Weg gebrachte Kooperationsvorhaben, das durch den Europäischen Meeres- und Fischereifonds cofinanziert wird,  soll vor allem der Vorbereitung investiver Vorhaben zur Entwicklung der Fischwirtschaft an den Bergbaufolgeseen wie dem Störmthaler, Markkleeberger oder dem Seelhausener See im Umfeld von Leipzig dienen.

Aber auch die Nutzung  der Seen in der Region für die Naherholung und als Angelgewässer, z.B. durch die Errichtung von behindertengerechten Angelplätzen oder attraktiven Lehrpfaden stehen im Fokus. Ein wichtiger Teil der Arbeit des Projektmanagers wird es sein, die Rolle der Seen als Fischwirtschaftsstandorte und Angelgewässer stärker in die Öffentlichkeit zu rücken, dazu sind auch Bildungsprojekte in Schulen angedacht.

Diesem spannenden Tätigkeitsfeld wird sich Herr Kötter mit Unterstützung aller Akteure in den nächsten drei Jahren widmen. Er ist zukünftig im Leipziger Neuseenland unter 0341 6523570 oder c.koetter@anglerverband-leipzig.de auch für Ihre Anregungen und Hinweise erreichbar.

zum Artikel >>>


Neue Kommunikations- und Netzwerkmanagerin für das Leipziger Neuseenland

Das Leipziger Neuseenland liegt in den beiden LEADER-Regionen Südraum Leipzig und Delitzscher Land.

Daniela Herburg hat ihre Tätigkeit als Kommunikations- und Netzwerkmanagerin des Leipziger Neuseenlandes aufgenommen. Ihre Aufgabe ist es, eine verstärkte, einheitliche und zielgerichtete Kommunikation entsprechend der "Charta Leipziger Neuseenland 2030" zu etablieren und so zur weiteren positiven Entwicklung des Leipziger Neuseenlandes beizutragen. Trotz unterschiedlicher Entwicklungsstände beschäftigt die Erschließung der Bergbaufolgelandschaften Akteure beider Gebiete. Es handelt sich um eine LEADER-geförderte Projektstelle, die von den lokalen Aktionsgruppen Südraum Leipzig und Delitzscher Land unter Federführung des Kommunalen Forums Südraum Leipzig entwickelt wurde, um den gewachsenen Ansprüchen an die Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung im Leipziger Neuseenland gerecht zu werden.

Diesen Herausforderungen wird sich Frau Herburg zukünftig stellen und steht gleichzeitig bei Fragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Leipziger Neuseenland zur Verfügung. Kontakt: Tel. 0341 35 33-215, daniela.herburg@kommunalesforum.de

zum Artikel >>>